Die
Sonne scheint – jetzt haben wir erst einmal nicht den Winter im Kopf, sondern
freuen uns eher darauf, im Sommer ein paar (bzw. hoffentlich viele) warme Tage
genießen zu dürfen. Der Sommerurlaub wird in aller Regel an einem warmen Ort
verbracht – sei es am Meer, in den Bergen oder an einem anderen Ort,
beispielweise auf einem Kreuzfahrtschiff oder einer Stadt. Doch irgendwann wird
der Sommer auch wieder vorbei gehen und man steht vor der Frage, ob man im Winter
auch einen kurzen oder langen Urlaub machen möchte – vorzugsweise einen
Sporturlaub in den Bergen, wo man Ski- oder Langlaufen kann.

In
unserem letzten beitrag sind wir auf die Möglichkeiten bei einem Sommerurlaub
in Südtirol eingegangen. Doch gibt es nicht nur die Möglichkeit, dort seinen
Sommerurlaub zu verbringen, sondern fast noch besser geeignet ist die Region
für einen schönen Winterurlaub. Dank der Lage nahe der Dolomiten kann man sich
praktisch darauf verlassen, dass die meiste Zeit über genug Schnee liegt, dass
man die Skier auspacken und die Berge herunter jagen kann – oder aber die Landschaft
beim Langlaufen genießen kann. Doch dabei wird es auch viele Tage mit
Sonnenschein geben, dank derer man seinen Aufenthalt noch umso mehr genießt.

Für
die, die gerne auch etwas anderes als Sport unternehmen, gibt es zusätzliche Angebote,
wie Weihnachtsmärkte. Ein gutes Beispiel der der Weihnachtsmarkt Bozen, der mit seinen
vielen Ständen zum Bummeln einlädt. So kann man sich schön auf die
Weihnachtszeit einstimmen und seinen Urlaub so richtig genießen.

Der
Sommer steht vor der Tür. Wer bis jetzt noch keinen Urlaub gebucht hat, für den
wird es allmählich Zeit, denn viele der besten Regionen sind bereits
ausgebucht. Im Gegensatz zu den letzten Jahren, in denen der Trend in die
Richtung ging, immer weiter wegzufliegen, ist zuletzt eine gegenteilige
Entwicklung zu beobachten: Die Leute machen wieder verstärkt in Mitteleuropa,
beispielsweise in Süddeutschland, Österreich oder Norditalien Urlaub. Wandern
ist wieder in und hat seinen “spießigen” Ruf abgelegt – zu Recht!

Eine
besonders schöne Region für einen Wanderurlaub ist Südtirol, genauer gesagt die
Dolomiten. Hier bieten sich für den Wanderer beste Möglichkeiten, auf gut
ausgebauten Wanderwegen die traumhafte Landschaft zu erkunden. Sanfte Wiesenlandschaften,
stille Bergseen laden zum verweilen ein, während in der Almenregion die
gemütlichen Hütten immer etwas Leckeres anbieten. Alternativ kann dies natürlich
auch von einem Mountainbike ausgeschehen. Wer es dagegen lieber etwas
sportlicher möchte, kann sich auch beim Golfspiel auf dem regionalen Golfplatz
entspannen – dabei natürlich den traumhaften Dolomitenblick
genießend.

Auch
aus kulinarischer Sicht hat die Region einiges zu bieten. Der Fokus liegt dabei
sehr stark auf regional hergestellten Lebensmittel und Spezialitäten. So kann
man für den Tag die benötigte Kraft tanken – unabhängig davon, ob man es
sportlich oder lieber etwas ruhiger angehen lassen möchte.

Übrigens
an dieser Stelle noch ein Tipp: Die Dolomiten sind nicht nur im Sommer ein
tolles Urlaubsziel. Gerade auch im Winter, zum Skifahren oder Langlaufen ist
die Region nahezu perfekt, da einerseits gut erreichbar und exzellent
ausgebaut, dennoch dabei aber nicht überfüllt. Damit kann man einen Urlaub in
dieser Region eigentlich zu jeder Jahreszeit empfehlen, egal ob für sportlich
Aktive oder für Ruhesuchende.

Heute ist schon der erste Advent,
in rund drei Wochen haben wir wieder Heiligabend. Und wie jedes Jahr wieder stellen
sich viele Menschen die Frage, was sie ihren Lieben denn so zu Weihnachten
schenken können. Vielen fällt dies nicht leicht, denn ein perfektes Geschenk
muss immer zu dem Beschenkten passen – dafür braucht man Ideen. Leichter ist es
da in der Regel bei Kindern. Entweder erzählen sie freimütig, was sie sich vom
Weihnachtsmann wünschen, oder aber es wird ein Wunschzettel geschrieben, den
die Eltern dann an den Weihnachtsmann weiterleiten sollen.

Dieses Jahr steht – wie auch in
den letzten Jahren – wieder “klassisches Spielzeug” wieder ganz oben
auf dem Wunschzettel. Digitale Medien wie zum Beispiel Computerspiele sind
wieder deutlich nach hinten gerutscht. Das freut natürlich Unternehmen wie den
dänischen Spielwarenhersteller Lego. Seit einigen Jahren verzeichnet der
Konzern immer wieder zweistellige Wachstumsraten, auch dieses Jahr sieht es
wieder gut aus. Die Nachfrage ist schon jetzt so groß, dass trotz
Vollauslastung der Produktionskapazitäten nicht genug hergestellt werden kann,
um die Nachfrage zu decken. Wer also plant, dieses Jahr ein Legoset zu
Weihnachten zu verschenken, der sollte lieber schon jetzt in den Laden gehen
und es kaufen, da es direkt zu Weihnachten Engpässe geben könnte. Und niemand möchte
gerne lange Gesichter unter dem Weihnachtsbaum sehen.

Welche Sets bzw. Serien sind bei
Kindern besonders beliebt? Nun, dies hängt im Wesentlichen davon ab, ob es um
einen Jungen oder ein Mädchen geht. Jungen fahren insbesondere auf die Sets zu
den Star Wars Filmen von George Lucas ab. Übrigens sollen hier in den nächsten
Jahren parallel zu den neuen Filmen auch diverse neue Sets von Lego
herauskommen. Mädchen begeistern sich meist eher für die speziell für Mädchen
hergestellte Serie Lego Friends. Dies ist dieses Jahr der Verkaufsrenner zum
Weihnachtsgeschäft. Doch abgesehen von diesen “geschlechterspezifischen
Sets” erfreut sich auch die Serie zum Herrn der Ringe wachsender
Beliebtheit, vor allem bei den schon etwas älteren Fans. Wer ein Legoset zu
Weihnachten verschenkt, der kann damit eigentlich nichts falsch machen. Über so
etwas freut sich nicht nur der Nachwuchs, sondern auch Papa, wenn er am
nächsten Morgen beim Aufbau mithelfen darf.

Seit dem Beginn der Finanzkrise
haben die Notenbanken weltweit den Leitzins massiv abgesenkt und durch
zusätzliche Maßnahmen weitere Liquidität in das Bankensystem gepumpt
(unkonventionelle Geldpolitik). Die Folge ist, dass viele Geschäftsbanken,
gerade in Deutschland, nicht mehr darauf angewiesen sind, sich Geld von Kunden
über Einlagen zu beschaffen, sondern die Liquidität einfach direkt von der
Zentralbank beziehen- und das quasi zum Nulltarif. Das hat natürlich Folgen für
die Einlagezinsen: Die Zinsen von Sparbüchern, Tagesgeldern und Festgeldern
sind immer weiter gesunken. Gleichzeitig befeuert die lockere Geldpolitik
inflationäre Tendenzen. So ist in Europa die Inflationsrate seit geraumer Zeit signifikant
über dem Level von unter aber nahe bei 2%, welches als Preisstabilität
bezeichnet wird. Diese Inflationsrate muss erst einmal verdient werden, um real
die Kaufkraft seines Vermögens zu bewahren. Berücksichtigt werden muss dabei,
dass der Staat von den nominalen Zinsgewinnen noch einmal gut 25% an Kapitalertragsteuer
und Soli (+ ggf. Kirchensteuer) einbehält. Mit rein konservativen
Anlageentscheidungen kann man diese Rendite nicht mehr verdienen – eine
Situation, die auch als “finanzielle Repression” bezeichnet wird.
Schuldner – allen voran den größten Schuldner, den Staat – freut diese
Entwicklung natürlich, da sie sich so schnell auf Kosten von Sparern entschulden
können. Folglich nehmen Sachwerte wie Immobilien, Rohstoffe und Aktien eine
wichtige Rolle in der momentanen Situation ein, diese erlauben es traditionell
am ehesten, sich vor Geldentwertung zu schützen. Auch alternative bzw. weniger
verbreitete/bekannte Investments wie Wandelanleihen verzeichnen Hochkonjunktur.
Wie auch immer man sich entscheidet, die reine Sicherheit des Sparbuches ist
trügerisch, da sie dieser Tage nur eine echte Sicherheit verspricht: Die
Sicherheit, auf jeden Fall real an Kaufkraft zu verlieren.

Stetig steigende Spritpreise, teure Lebensmittel, die Mehrwertsteuer – wir geben heutzutage wirklich ständig viel Geld aus und es wird nicht weniger. Eher mehr. Dabei wird versucht, an allen Ecken und Enden zu sparen. Dabei ist die Rechnung ganz einfach: wer weniger ausgibt hat im Endeffekt wieder mehr Geld im Portemonnaie. Interessanterweise wird dabei nicht an die Kosten gedacht, die wirklich monatlich zu bezahlen sind, gerade bei Besitzern von Immobilien. Dazu gehören neben Versicherungen ganz klar die Strompreise. Und Strom, der wird immer verbraucht. Fernseher, Waschmaschine und Spielkonsole sorgen dafür, dass sich der Stromzähler immer munter weiterdreht. Nichts wäre also naheliegender als günstiger Strom. Doch ist vielleicht der aktuelle Anbieter bereits der Günstigste? Oder gibt es einen Tarif, der wesentlich besser zu meiner Lebenssituation passt? Beruflich in der Woche unterwegs und nur am Wochenende zu Hause? Selbst dafür gibt es heutzutage Tarife der Stromversorger. Am schnellsten wäre jetzt der Blick ins Internet und einen Strompreisvergleichs-Rechner bemühen.

Vergleichsrechner gibt es viele
Was macht nun einen guten Strompreis Vergleichsrechner im Internet aus und was sind die Vorteile? Grundsätzlich sollte man möglichst viele eigene Daten über Verbrauch und Lebenssituation eingeben können. Nur so kann ein möglichst passender Tarif eines Stromversorgers ermittelt werden. Eine Familie wird ganz andere Anforderungen an den Stromverbrauch haben als ein Single. Dazu sollte in einem guten Portal eine Vielzahl von Stromanbietern gelistet sein. Nur so werden eine möglichst große Übersicht und ein fairer Vergleich geboten. Womit wir schon bei den Vorteilen wären. Die Übersicht und die Möglichkeit, die verschiedenen Angebote einfach gegenüberzustellen spart im Endeffekt Zeit und damit wieder bares Geld. Durch die Verlinkung zu dem Stromanbieter direkt können Fragen direkt gestellt werden und in Kürze der Strompreis im Eigenheim gesenkt werden. Eine Zeitinvestition, die sich richtig lohnt!

Wer gerne in seiner Freizeit puzzelt, der kennt das Problem: Das Puzzle ist fertig, und nun? Man könnte es natürlich einfach wieder zerlegen, doch das Problem ist, dass es dann noch schneller wieder zusammen gesetzt sein wird, als beim ersten Mal. Keine große Herausforderung mehr also. Was ist die Alternative? Ok, man könnte natürlich ein neues Puzzle kaufen, aber je nachdem wie schnell man ist, geht es ziemlich ins Geld, wenn man regelmäßig im Spielwarenladen einen Großeinkauf startet. Das Internet kann hier jedoch Abhilfe schaffen: Anstatt weiterhin die Bilder aus Papp Teilen zusammen zu setzen, kann man die Puzzles auch direkt online machen. Dabei haben Web Puzzles mehrere Vorteile.

Zunächst natürlich die Kostenersparnis: Wer an einem Web Puzzle sitzt, der braucht nicht ein “herkömmliches” Puzzle zu kaufen und spart damit eine Menge Geld. Das gilt natürlich gerade für diejenigen, die gerne und viel puzzeln. Doch auch ein anderes Argument kommt hinzu. Wenn man nicht ein sehr gut sortiertes Spielwarengeschäft in der Nähe hat, wird die Auswahl an verschiedenen Motiven tendenziell eher beschränkt sein. Bei den Web Puzzles ist das nicht der Fall, im Gegenteil, die Auswahl hier ist gerade zu riesig. Wie sonst auch kann man aus verschiedenen Kategorien wählen, je nachdem, ob man lieber an Bauwerken, Skylines oder Tieren sitzt. Diese große Auswahl an Motiven bei gleichzeitiger Kostenersparnis macht die Webpuzzles immer beliebter, zumal man sie nicht nur zu Hause am heimischen Wohnzimmertisch bearbeiten kann, sondern praktisch überall, wo ein Internetzugang vorhanden ist, also auch wenn man längere Zeit im Zug sitzt, auf der Arbeit gerade Pause hat oder zu anderen Gelegenheiten.

Heutzutage muss man es nicht mehr einfach hinnehmen, wenn man einen mangelhaften Kundenservice von seinem Internetanbieter zu beklagen hat. Ist der bestehende Tarif zu teuer oder ist man mit der Leistung unzufrieden, so ist es ein Leichtes, einen Internetanbieter ausfindig zu machen, der seinen persönlichen und individuellen Ansprüchen entspricht. Doch woher soll man wissen, ob ein anderer Internetanbieter auch das hält, was er verspricht? Wie geht man am besten bei der Suche vor? Eine große Hilfe dabei sind Portale wie www.internetprovider-vergleich.net.

Erster Schritt: die unterschiedlichen Internetprovider miteinander vergleichen
Dank spezieller Internetportale ist eine gezielte und ausführliche Suche von Internetanbietern möglich. Kostenlos suchen diese den jeweiligen Ansprüchen entsprechend, die Internetprovider heraus, die dem Kunden optimale Tarife zu bestmöglichen Konditionen bieten. Diese Portale greifen auf eine Datenbank zu, die alle online zu Verfügung stehende Angebote von unzähligen Providern enthält. Die Ergebnisliste ist übersichtlich und wird grundsätzlich auf dem aktuellsten Stand gehalten. Nach Eingabe der Anschrift, wo der Internetanschluss gewünscht wird, wird die Verfügbarkeit von Providern ermittelt und daraus kann der Tarif- und Leistungsvergleich gestartet werden. So entgeht dem Kunden kein Angebot und er kann sich in aller Ruhe für einen Provider entscheiden.

Zweiter Schritt: das Recherchieren anderer Kundenstimmen
Hat man sich zwischen ein oder mehreren Providern zu entscheiden, sollte man nach Kundenkommentaren suchen. Meist sind diese bereits auf den Internetportalen zu finden. Dort finden Kritik und Lob Platz. Erfahrungen werden beschrieben, gegebenenfalls Beschwerden geäußert. So kann sich der Interessent ein eigenes Bild davon verschaffen, welcher Provider wo seine Schwachstellen vorweist oder aber wo die Stärken der einzelnen Provider liegen.

Den eigenen Ansprüchen entsprechend, kann nun der Interessent  diese Kundenstimmen in seine Entscheidung mit einbeziehen. Das erleichtert die Auswahl und vermittelt dem Kunden die Sicherheit, die richtige Entscheidung zu treffen. Gern ist der Neukunde eingeladen, seine Kundenerfahrungen ebenfalls zu veröffentlichen, damit diese wiederum anderen Kunden bei ihrer Suche behilflich sein können.

Sie sind Hobbyfotograf? Dann scheuen Sie bestimmt nicht die eine oder andere Bildretusche. Es gibt genügend Programme im Internet, die erstens das erfüllen, was man von so einem Programm erwarten kann und zweitens völlig kostenlos sind. Sie wählen einfach aus, welche Funktion Sie verwenden möchte, dann legen Sie fest, welche Bildeigenschaften Sie verändern möchten. Da haben Sie die Wahl zwischen Größe, Farbe und dem Ausschnitt, außerdem lassen sich fast immer die unbeliebten roten Augen entfernen.

Sollte Ihr Ziel das Erstellen einer Collage sein, können sie mühelos mehrere Fotos mit nur wenigen Klicks, zu solch einer zusammenfügen und schließlich sogar GIF-Animationen erstellen. Man erweitert Fotos um Schriftzüge oder um Rahmen und benennt sogar komplette Order um. Zudem kann man RAW-Dateien in das eher gängige Format JPEG konvertieren. Sogar eine Screenshot- und Druck-Funktion wird Ihnen geboten.
Stellen Sie problemlos die Qualität und Größe der Bilder ein oder schneiden Sie Teile der Grafiken aus. Sollte ein Bild zu hell sein, dann werkeln Sie etwas an der Helligkeit und am Kontrast herum. Ändern Sie auch die Farbsättigung und die Tonwerte so, dass Sie am Ende zufrieden sind. Und ist das Ergebnis doch nicht befriedigend, dann machen Sie die vergangenen Arbeitsschritte wieder rückgängig.
Mit mehr als 100 Plug-Ins bieten sich wirklich schier unendliche Möglichkeiten. Hat man erst die Gewöhnungsphase überwunden und hat etwas Übung in seine Künste gebracht, kann man auch mit einem kostenlosen Bildbearbeitungsprogramm wahre Wunder erzielen. So viele Möglichkeiten, wie es gibt, Bilder zu bearbeiten, verliert man schnell den Überblick. Schaffen Sie sich eine einfach zu bedienende Bildbearbeitungssoftware an und bearbeiten Sie Grafiken und Digitalfotos im Handumdrehen. Wählen Sie aus zwischen umfangreichen Funktionen sowie Stapelverarbeitung und Druckfunktionen. Lange Rede, kurzer Sinn. Probieren Sie es einfach selbst aus, es ist tatsächlich leichter, als man annehmen mag. Man büßt tatsächlich nicht an Professionalität ein, nur weil das zugehörige Programm kostenlos ist. Im Gegenteil. Für einen Hobbyfotografen ist genau das die am meisten zu empfehlende Variante!

Es gibt vielerlei Gründe, aus denen der Transport eines Autos erforderlich ist. Es kann sein, dass da Fahrzeug beschädigt ist, zum Verkauf an einen entfernten Ort gebracht werden muss, ein Umzug mit Transportern gemacht wird und der Pkw an den neuen Wohnort transportiert werden soll. Auch wer aus beruflichen Gründen ins Ausland geht oder gar auswandert ist auf den Transport seines Autos angewiesen.

 

Nationale und internationale Autotransporte

Ist Ihr Auto beschädigt und soll zur Reparatur, wird vielfach die Werkstatt zum Transport bereit sein. Ist jedoch ein Unfall oder Schaden im Urlaub eingetreten, womöglich sogar im Ausland, dann muss ein geeigneter Transport gefunden werden. Für einen Unfall- oder Schadenstransport kann der Automobilclub sorgen. Soll das Auto aus anderen Gründen von A nach B transportiert werden, dann bietet sich der Transport mit einer Spedition für Autotransporte an. Finden lassen solche Transportunternehmen im Branchenbuch oder im Internet. Im Internet gibt es mehr Möglichkeiten, einen günstigen Transport zu finden und auch gleich gelistete Unternehmer näher anzusehen. Sehr viel günstiger kann zum Beispiel der Autotransport werden, wenn auf einem Internet Portal das Auto zum Transport ausgeschrieben wird und dann günstigste Angebote gewählt werden können.

 

Autotransport von Oldtimern

Oldtimer können oft nur begrenzt, einige Sammlerstücke gar nicht, im Straßenverkehr eingesetzt werden. An lange Strecken ist meist nicht zu denken. Im Internet gibt eine Reihe von Unternehmen für Autotransporte, die sich speziell dem Transport von Oldtimern verschrieben haben. Solche Unternehmen sind den Besonderheiten dieser Transporte bestens vertraut, sie werden mit der nötigen Umsicht und diverse Sicherheitsvorkehrungen dafür sorgen, dass der Oldtimer gut und unbeschadet am Zielort ankommt.

Ägypten liegt direkt am Mittelmeer und grenzt gleichzeitig am Roten Meer an. Dieses Land ist schon immer ein hoch kultureller Anziehungspunkt gewesen und befindet sich im Nordosten Afrikas. Einst wurde es von den Osmanen regiert und ist später britische Kolonie geworden. Danach durchlief es eine Periode in Form eines eigenständigen Königreiches und hat damit zahlreiche geschichtliche Prozesse erlebt. Ägypten ist ganzjährig relativ trocken und besitzt auch im Winter kaum Niederschläge. Damit lädt es geradezu ein, vor allem die warmen Sommer zu genießen. Ganz besonders beliebt ist auch die Erkundung des Nils. Dort können Urlauber die einzigartige Naturvielfalt und den Streckenverlauf entlang des Flusses genießen. Es gibt sogar Urlaubmöglichkeiten, die direkt darauf abzielen, die gesamte Reise auf den Nil zu verbringen. Dies wird mit einem Urlaubssegelschiff ermöglicht.

 

Des weiteren kann man die kulturellen Städte, wie Alexandria oder Kairo besichtigen. Neben diesen Städten besitzt Ägypten auch einige Nationalparks, die eine unvergleichliche Tier- und Pflanzenwelt innehaben. Man kann dabei hoch gewachsene Akazien und Tamarisken genauso bewundern, wie die Palmen oder die Feigen, die entlang des Nilufers zu finden sind. Vor allem das Nildelta ist für seine einzigartige biologische Vielfalt bekannt und weltweit ein spannender Anziehungspunkt, um neue Momente während des Urlaubs zu genießen. Nationalparks, wie der Wadi-al-Gamal-Nationalpark schützen dabei die sensible Natur und halten das Ökosystem aufrecht. Neben der einzigartigen Natur, sind es besonders auch die kulturellen Bauten, wie die Pyramiden, die Ägypten zu einem ganz besonderen Urlaubsziel machen. Ein Ägypten Urlaub ist damit eine der besonderen Reisen, die man erleben sollte.